1000 Euro – Spende an die Kinderkrebshilfe

Kürzlich übergab die Hans-Glas-Schule anlässlich der Absolvia in Mamming eine Spende in Höhe von 1000 Euro an die Kinderkrebshilfe Rottal-Inn.

Anfang Juli herrschte in Mamming bei der feierlichen Absolvia der Berufsschüler ein großes Glücksgefühl. Die Schüler bekamen im Rahmen der „Dualen Berufsausbildung und Fachhochschulreife“, kurz DBFH, sowie im Rahmen der „Berufsschule plus“ ihr Fachabiturzeugnis überreicht. Etwas von dieser Freude weiterzugeben, war das erklärte Ziel der 67 jungen Fachabiturientinnen und -abiturienten. So entschieden sie sich für eine Spendensammlung an diesem Abend, die krebskranken Kindern zugutekommen sollte. Ihre Wahl fiel auf die Kinderkrebshilfe Rottal-Inn e.V. Der stolze Teilbetrag von rund 750 Euro konnte mit einer durch die Tische gereichten Spendenbüchse an jenem Abend eingesammelt werden. Einbezogen war hier ein Überschussbetrag, der sich ergab, weil die Absolventen gerne etwas mehr für ihr „Abendticket“ bezahlten, als für die Ausgestaltung der Feier notwendig gewesen wäre. Rund ein Viertel des gesamten Spendenbetrages kam von der Klasse DBFE 12 (Elektroniker für Betriebstechnik). Bei ihrem Theaterausflug ins Residenztheater München mit den Lehrern Joachim Wendler und Andreas Braun blieb ein Teil des eingesammelten Geldes übrig. Die Entscheidung wurde einstimmig gefällt, diesen Betrag für die Kinderkrebshilfe zur Verfügung zu stellen.
So übergab Schülerin Annalena Schmidt, im Beisein von Oberstudiendirektor Reiner Sagstetter sowie Studiendirektor Joachim Wendler, den Spendenbetrag in Höhe von 1000 Euro im Namen aller Fachabiturienten an Max Rutzinger von der Kinderkrebshilfe Rottal-Inn.Der gemeinnützige Verein ist im Landkreis Rottal-Inn sowie in der Stadt und im Landkreis Passau tätig. Zweck des Vereins ist die Unterstützung krebskranker Kinder und deren Familien. Die Unterstützung erfolgt beispielsweise durch persönliche Betreuung sowie Kostenübernahmebeteiligungen bei Therapien, Operationen oder zuzahlungspflichtigen Medikamenten. Auch Sachleistungen für die Erfüllung persönlicher Wünsche werden nach Möglichkeit in angemessenem Umfang gegeben. Die Mittel hierfür erhält der Verein aus Mitgliedsbeiträgen, Spenden und den Vereinsaktivitäten, die ausnahmslos ehrenamtlich, freiwillig und unentgeltlich erfolgen. Auch Aufklärung der Öffentlichkeit über die Probleme krebskranker Kinder und Unterstützung betroffener Familien bei Rechtsfragen sind wahrgenommene Aufgaben, um Familien in dieser so schwierigen Situation zu entlasten. Derzeit werden rund 30 Familien betreut. Max Rutzinger bedankte sich herzlich für das Engagement der Schüler.

Diana Wolf